Herzlich Willkommen

an der Staufenbergschule - Grund- und Werkrealschule


Aktuelle Termine


Sommerferien und für manche Abschied für immer…!

Letzter Schultag!
Die Stimmung an der Staufenbergschule gleicht dem aktuellen Wetter: Es ist Sommer, doch dunkle schwere Regenwolken hängen am Himmel.
Die Vorfreude auf die großen Sommerferien ist bei allen groß. Doch es gibt auch Tränen und traurige Gesichter…Denn für manche bedeutet der heutige Tag: Abschied für immer.
So wurden einige Lehrkräfte feierlich verabschiedet, die teilweise versetzt oder in den wohlverdienten Ruhestand geschickt wurden.
Ein Karussell der Gefühle verspürten die Schülerinnen und Schüler der Klassen 4a, 4b, 4c und 4d.  Bei der Schulversammlung, zu der alle Lehrkräfte, Schüler und auch Eltern eingeladen waren, wurden die Vierer von der Schulleitung ganz herzlich verabschiedet. Die vier Klassenlehrerinnen Frau Rust, Frau Menk, Frau Wilhelm und Frau Wagner haben sich ein besonderes Highlight zum Abschied ausgedacht. Die Viertklässler schrieben ihre Wünsche für die Zukunft auf: „Grundschule Ade! Das wünsche ich mir für die Zukunft.“ Die Wünsche der Kinder stiegen mit vielen bunten Luftballons in den Himmel hinauf. Mit einem Countdown auf dem Schulhof konnten alle Schüler der Staufenbergschule das Schauspiel der fliegenden Luftballons beobachten.
Am Ende des Tages zeigte sich dann auch die Sonne wieder und alle Staufenbergschüler starteten fröhlich in die Sommerferien.


Einfach mal „Lockerlassen…“

Wir, die Klasse 4d, singen einfach gerne: Im Unterricht, in der Umkleidekabine, beim Wandern im Wald oder einfach mal als Überraschungs-Showeinlage für unsere Klassenlehrerin. Singen macht Spaß. Singen macht gute Laune! Und das merkt man. In unserer Klasse herrscht fast immer gute Laune.

Und dann passierte folgendes:

Unsere Fahrradausbildung wurde von zwei sehr netten Polizisten geleitet: Herrn Schulze und Herrn Lorenz. Herr Schulze hat eine Tochter, Katjana Schulze. Katjana ist schon ein bisschen berühmt. Neben ihrem Pädagogik-Studium singt Katjana nämlich und sie singt wunderschön. Da sie so talentiert ist, hat sie mit ihrem Freund sogar ein eigenes Lied komponiert und getextet. Frau Wagner, unsere Klassenlehrerin war von diesem Bewegungslied sofort begeistert und hat es uns beigebracht. Da wir sehr musikalisch sind, haben wir nur 2 oder 3 Mal geübt und waren sofort Feuer und Flamme. „Lockerlassen“. So heißt das Lied. Und im Lockerlassen sind wir Weltmeister!

Da wir nicht nur gern singen, sondern auch gerne auftreten, beschlossen wir, das Lied Herrn Schulze als Überraschung vorzusingen, dem Papa von Katjana. Er wusste nicht, dass wir das Lied einstudiert hatten.

Gesagt, getan. Beim nächsten Fahrradtraining gaben wir unsere Vorstellung. Herr Schulze war so begeistert, dass er uns anbot uns zu filmen. Wir waren wahnsinnig aufgeregt. Und so kam es, dass wir unseren Kameraauftritt fast verpatzt hätten, zumal auch noch Mütter als Zuschauer dabei waren. Schließlich gab es noch ein paar extra Proben und dann war es fast ein Profi-Auftritt. Tja, und nun sind wir auf youtube. Wir sind berühmt!

Einige unserer Mitschüler haben Katjana geschrieben und sie hat sogar geantwortet. Das fanden wir besonders nett.

Und wenn Ihr neugierig seid, dann schaut euch das Video doch einfach an! Viel Spaß!

Und wenn Ihr Katjana Schulze kennenlernen wollt, dann klickt hier! Hier findet ihr auch das kostenlose Medienpaket zum Lied „Lockerlassen“, mit Text und Noten.

www.katjana-schulze.de


Radfahrausbildung der 4. Klassen

Auch dieses Jahr durften die Kinder der 4. Klassen an der Radfahrprüfung der Jugendverkehrsschule teilnehmen. Im MNK-Unterricht wurden Verhaltensweisen geschult, die für Kinder als Fußgänger und Radfahrer wichtig sind. Entsprechend der Lehrpläne wurden die Kinder durch die Klassenlehrer optimal vorbereitet: Kennenlernen der Verkehrszeichen und Vorfahrtsregeln, Umschauen beim Linksabbiegen und an einem Hindernis vorbei fahren waren einige der wichtigsten Inhalte, die die Kinder erlernen sollten.

Das sichere Beherrschen des Fahrrads (z.B. langsam, einhändig und Kurven fahren) sollten die Kinder in diesem Alter bereits können. Ohne diese Fähigkeiten fällt es den Kindern sonst sehr schwer, sich auf das Verkehrsgeschehen zu konzentrieren. Leider gibt es immer noch viele Kinder, die in der 4. Klasse das Fahrrad noch nicht sicher genug beherrschen. Hier ist der Einsatz der Eltern gefragt. Auch der Fahrradhelm und das verkehrssichere Fahrrad fallen in den Verantwortungsbereich der Eltern.

Nach der Theorieausbildung im Schulunterricht findet die praktische Radfahrausbildung an 5 Terminen auf dem Verkehrsübungsplatz statt. Geschulte Polizeibeamte leiten die Ausbildung unter Mitwirkung der Lehrerinnen und gerne auch mit Beteiligung und Unterstützung mehrerer Eltern.

Die Kinder haben interessiert und motiviert teilgenommen. Viele der Schüler und Schülerinnen der 4. Klassen kommen nun mit dem Fahrrad zur Schule. Das Training ist aber noch nicht zu Ende. Die nächsten Jahre heißt es: aufpassen, nachdenken und Leben schützen!

Die Staufenbergschule wünscht allen Kindern stets „Gute Fahrt“!


Zahngesundheitserziehung in der Staufenbergschule

Der Zahnarzt ist bei den Kindern meistens nicht besonders beliebt. Wenn die Schüler und Schülerinnen der Staufenbergschule aber hören, dass Frau Wolff von der AG Zahngesundheit zu Besuch kommt, ist Jubel angesagt. Denn Frau Wolff versteht es, das ABC des Zähneputzens spielerisch und kindgerecht zu vermitteln. So dreht sich bei den Erst- und Zweitklässlern alles rund um die Zähne. Im dritten Schuljahr wird dann die Kariesentstehung genauer unter die Lupe genommen. Es werden Fragen geklärt, die eigentlich schon viele Kinder richtig beantworten können: Wie putzt man richtig Zähne? Wie oft sollte man zum Zahnarzt gehen? Und was ist eigentlich Fluorid? Besonders gut kennen sich viele Kinder aus, wenn es um das gesunde Pausenbrot geht. Das Wissen ist schon recht groß, aber viele Kinder geben zu, dass sie doch noch eine Menge Fehler machen. Daher ist es ganz wichtig, dass einmal im Schuljahr von der AG Zahngesundheit aufgeklärt wird. In den vierten Klassen gibt es zum Abschluss ein Quiz, in dem die Schüler und Schülerinnen ihr Wissen von 4 Grundschuljahren unter Beweis stellen können.
Doch bevor Frau Wolff uns wieder verlässt, gibt es für jedes Kind eine Zahnputzanleitung, Informationen für die Eltern und zur Freude aller: Eine Zahnbürste für ein gesundes Lächeln!


Redakteurin der Heilbronner Stimme zu Besuch

Schüler und Schülerinnen der Kl. 4a, 4b, 4c, 4d stellen Fragen rund um den Redakteurs-Beruf

Im Zuge des Projekts ZiG (Zeitung in der Grundschule), das von Februar bis Pfingsten fächerübergreifend stattfindet, hatten die Kinder am Ende die Gelegenheit, eine Redakteurin der Heilbronner Stimme rund um ihren Beruf zu befragen. „Was war das Schlimmste/Schönste, über das Sie je schreiben mussten?“, „Machen Sie die Fotos selbst?“ und „Wie lange dauert es, bis Sie einen Artikel geschrieben haben?“ sind einige der vielen Fragen, die die Kinder der Staufenbergschule brennend interessierte. Frau Schwarzbürger, die Redakteurin, war redlich bemüht, die vielen Fragen der Kinder in der kurzen Zeit zu beantworten. Eine Schulstunde hat die Heilbronner-Stimme-Mitarbeiterin pro Klasse eingeplant. Highlight des Besuchs war das Klassenfoto am Ende der Stunde, das wenige Tage danach in der Heilbronner Stimme erschien.

Besuch im Druckhaus der Heilbronner Stimme

Ein weiteres Highlight des Zeitungsprojekts war der Besuch der 4. Klassen im Druckhaus der Heilbronner Stimme. Die eineinhalbstündige Führung hat tiefblickende Eindrücke bei den Kindern hinterlassen. Kindgerecht und kurzweilig wurde die oft recht komplizierte Materie des Zeitungsdrucks erläutert. Besonders eindrucksvoll waren die übergroßen Papierrollen und die verschiedensten Maschinen, die dafür benötigt werden. Die Schülerinnen und Schüler waren ziemlich beeindruckt und haben nach diesem Projekt nun ein ganz anderes Bild unserer Tageszeitung.